Prototyping ist Bestandteil eines Kreativ- und Designprozesses.

Prototyping ist eine hervorragende Methode, um neue Ideen und Perspektiven zu entwickeln.

Bekannt aus dem Design Thinking, verbinden viele Prototyping mit dem modellhaften Entwickeln von Produkt- und Dienstleistungsideen.

Prototyping verbindet die verschiedensten Prozessschritte hin zu einem sichtbaren Ergebnis. Bei diesem iterativen Designprozess entstehen vielfältige Ansichten und Möglichkeiten. Denn ein visuelles Modell kann vielfältig betrachtet werden, wobei Ideen anschaulich kommuniziert werden. Aus diesem Grund habe ich Prototyping in meinen Workshops schon des öfteren als explizite Methode herangezogen, um neue Perspektiven für vielfältige Probleme und Themen zu entwickeln und nicht nur für konkrete Produkte und Dienstleistungen. Gerade wenn es um Kulturfragen, um Ideen zu kreativen Prozessen in Teams oder um die Kommunikation im Unternehmen intern oder extern mit Stakeholdern oder Kunden geht.

Egal, ob Sie Storyboards und Skizzen erstellen, Interaktionen oder physische Räume simulieren, diese Tipps geben Ihnen die benötigte Inspiration, damit Sie Ihr eigenes Prototyping erstellen und für Ihre Ziele nutzen können.

Tipp Nr. 1: Schaffen Sie die nötige Infrastruktur

Denken Sie daran, dass Sie bei jedem Prototyping Strategie, Zeit und Raum organisieren müssen, um Ihre Ziele zu erreichen. Dies gilt insbesondere für Service-Prototypen, die sich im Laufe der Zeit ändern können und häufig Komponenten wie menschliches Verhalten, sowie physische und digitale Objekte umfassen.

Tipp Nr. 2: Gestalten Sie Details, die wichtig sind

Finden Sie heraus, welche Aspekte für Ihr Entwicklungsziel notwendig sind, um potenziellen Benutzern zu zeigen, wie sie sich tatsächlich mit dem Objekt/Dienstleistung/Thema fühlen würden. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass sich die Menschen bei einem Erlebnis willkommen fühlen, können Sie mehr Zeit damit verbringen, die Interaktionen von Mensch zu Mensch zu entwickeln und weniger Zeit darauf verwenden, die Gestaltung des Raums zu bestimmen, in dem die Interaktionen stattfinden.

Tipp Nr. 3: Gestalten Sie das Vorher und Nachher

Berücksichtigen Sie beim Entwerfen Ihres Prototypen die Benutzererfahrung nicht nur im Moment, sondern auch die Momente davor und danach. Denken Sie an einen einfachen Moment, zum Beispiel beim Einchecken in ein Hotel. Was passiert vorher? Sind die ankommenden Gäste müde und im Jetlag unterwegs? Kommen sie, um ihre Flitterwochen zu feiern? Als Dienstanbieter ist es wichtig zu wissen, dass Sie nicht das Einzige sind, was den Benutzer beschäftigt, er verarbeitet diesen Moment zusammen mit dem Rest seiner Zeit. Konnten sie nach dem Einchecken ihr Zimmer leicht finden und war es sauber? Konnten sie schnell zu den gewünschten Aktivitäten übergehen, sei es zum Feiern, Verwöhnen, Entspannen oder zu einer Veranstaltung wie einer Konferenz?

Tipp Nr. 4: Bewerten Sie Ihre Fortschritte mit System

Prototyping hilft uns dabei, unsere Ideen zu strukturieren, um zu sehen, wo wir Fortschritte gemacht haben und wo wir uns noch verbessern müssen. Das Entwerfen von innovativen Ideen ist ein Prozess, der kollaborativ durchgeführt werden muss. Ganz entscheidend wichtig hierbei ist das Analysieren und bewerten von Ideen. Nutzen Sie Bewertungssysteme des Design Thinking oder andere transparente Beurteilungsverfahren.

Tipp Nr. 5: Arbeiten Sie mit den richtigen Mitarbeitern

Insbesondere sind all diejenigen Mitarbeiten für den Entwcklungsprozess wichtig und sollten zu Ihrer Prototyping Entwicklung hinzugezogen werden, die in direktem kontakt mit dem Zielkunden sind.

Wen sollten Sie einladen, Ihre Prototypen mit zu entwickeln und zu testen? Denken Sie an Mitarbeiter, Endbenutzer und sogar Menschen, die sich hinter den Kulissen bewegen, und finden Sie heraus, wie sie in Ihren Entwicklungsprozess miteingebunden werden können. Benötigen Sie eine echte Krankenschwester, die mit einem echten Patienten plaudert? Was ist mit der Führungskraft, die letztendlich für das Projekt verantwortlich ist?

Tipp Nr. 6: Halten Sie Ihre Entwicklungsschritte fotografisch fest

Es gibt kein effektiveres Werkzeug als momentane Entwicklungsschritte im Designprozess festzuhalten als die fotografische Dokumentation Ihres Prototyping. Denn die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig. Und manchmal verliert man eine vielversprechende Idee, wenn diese im Moment unpassend erscheint: Denn manchmal  ist es so, dass sich diese später als relevant erweist, da Sie z.B. aus einer anderen Perspektive heraus Ihre Idee betrachten.

Der beste Rat für Prototyping (wie bei jeder kreativen Methode) ist: Arbeiten Sie als Team, überarbeiten Sie Ihre Idee so oft wie nötig und geben Sie niemals auf.

Um weitere Artikel zu lesen, besuchen Sie meinen Blog.